176

Re: Restaurations-Tagebuch

Welche Paste habt ihr zum Fetten der Bremszylinder und des Hauptbremszylinders verwendet bei DOT 5?
Da gibt es ja Keramikpaste und Silikonfette.
Schön wäre ein Tip direkt mit Herstellerangabe! ;-)

177

Re: Restaurations-Tagebuch

Keramikpaste hat da nichts verloren. Silikonfett ist bestens geeignet.

178

Re: Restaurations-Tagebuch

Silikonfett und DOT 5 sind bestellt.
Irgendwie ziehts sich das alles länger als gedacht.
Heute hab ich erst mal etwas gemauert und Bodenplatten gelegt damit ich morgen dann meine selbst gebauten Rampen fertig bekomme.
Das Vorderteil steht dann ca. 50cm höher und dann schau ich mir mal an welche Gummischläuche wo sitzen damit ich die bestellen kann.
Vorne dürften das zwei sein und hinten ebenfalls zwei?
Im Grunde möchte ich bei der Gelegenheit auch noch den Blechbehälter durch einen aus Glas ersetzen weil ich das schöner finde.
Die Gummileitung vom Vorratsbehälter zum Hauptbremszylinder sollte ja auch gewechselt werden.

179

Re: Restaurations-Tagebuch

Habe im Zuge der Umrüstung auf Silikon auch einen Glasbehälter eingesetzt. Sieht schöner aus.

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG_2482.jpg 130.27 kb, 20 Downloads seit 2021-07-19 

180

Re: Restaurations-Tagebuch

Das ist der kleine Behälter und der sollte ja auf jeden Fall vom Volumen reichen.
Genau, ein Glasbehälter sieht einfach in einem Oldtimer besser aus, obwohl original vermutlich ein Blechbehälter eingebaut war oder?
Dann nehme ich den auch.
LG
Wolfgang

181

Re: Restaurations-Tagebuch

Mir sind bisher noch nie flexible Leitungen zwischen Vorratsbehälter und HBZ untergekommen, ebensowenig originale Vorratbehälter aus Glas (wobei die allerdings wirklich sinnvoller und schöner sind).
Gruss von der Ostsee
Hinrich

182

Re: Restaurations-Tagebuch

Hallo zusammen!
Bin dabei mir die fehlenden Teile für die Bremsanlagenüberholung zu notieren.
Vorn gibts zwei lange Bremsschläuche und hinten, soweit ich gesehen habe nur einen kurzen? Das ist doch richtig oder versteckt sich noch irgendwo so ein kleines Kerlchen?
Brauche ich vorn links neben dem Bremsschlauch und dem Radbremszylinder noch etwas?
Der Anschlussnippel kurz sieht nicht mehr so toll aus, der sollte vermutlich neu oder?

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG20210720192232.jpg 371.55 kb, 19 Downloads seit 2021-07-20 

183

Re: Restaurations-Tagebuch

Den Hauptbremszylinder hab ich bisher nicht persönlich kennen gelernt muss ich dazu den Metalldeckel entfernen in den die Bremsleitung verschwindet?
Für vorn habe ich für eine Seite nur den Radbremszylinder neu sowie dafür einen Dichtungssatz aber keinen Kolben.
Besteht die Wahrscheinlichkeit, dass einer der beiden Seiten vorn einen Kolben besitzt den ich weiter verwenden kann oder gehen eher die Kolben kaputt als die Zylinder?

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG20210720193131.jpg 313.48 kb, 20 Downloads seit 2021-07-20 

184

Re: Restaurations-Tagebuch

Die Frage versteh ich nicht.
Ein neuer Radbremszylinder wird doch (normalerweise) komplett mit zwei Kolben, zwei Lippendichtungen zwischen den Kolben und den äußeren Manschetten geliefert.
Da braucht man nichts zusätzlich.

Nichts für ungut, aber ehrlich gesagt, bei so viel "nichtwissen" halte ich es für sehr gefährlich an der Bremsanlage selber Hand anzulegen. Da sollte besser ein Fachmann ran.

185

Re: Restaurations-Tagebuch

Hallo Wolfgang - der HBZ sitzt tatsächlich unter dem Blechdeckel und muss raus, wenn Du auf DOT5 umrüsten willst. ich kann Dir hierzu nur viel Spass und gelenkige Finger wünschen! Die Leitung zwischen Vorratsbehälter und HBZ istbei Deinem Auto offensichtlich starr - wie kamst Du auf eine Gummileitung?
Gruss von der Ostsee

186

Re: Restaurations-Tagebuch

Moin,
also, ein Radbremszylinder besteht aus dem Gehäuse mit Anschlußnippel, einer Spiralfeder, zwei Dichtgummi und zwei Staubkappen.
Diese sollten immer paarweise erneuert werden. Wenn das System umgestellt wird, immer neue verwenden. Das gilt auch für den HBZ.
Den Bremsschlauch hinten empfehle ich in längerer Ausführung zu bestellen. Dieser wird dann in einer Schlaufe verlegt, sodaß bei fehlerhaftem Aufbocken die Achse mehr Bewegungsfreiheit hat und den Schlauch nicht abreißt.
Wenn Du noch nicht so viel Erfahrung hast, immer eine Seite fertigstellen, um die andere als Muster zu haben, evtl Arbeitsschritte mit Fotos dokumentieren. Das Entlüften sollte (um die Gummi im HBZ zu schonen) mit Über- oder Unterdrucksystemen erfolgen. Gibt es für wenig Euro zu kaufen. Wenn über Pedalweg entlüftet wird, das Pedal immer langsam, gleichmäßig bis zum Anschlag betätigen.
Am Schluß jeden Bremszylinder auf Druck pumpen, Pedal halten, Entlüftung öffnen, bis Pedal auf Anschlag. Pedal Halten Entlüftung schließen. Den Vorgang an jedem Zylinder (von rechts im Uhrzeigersinn) 3 - 4 mal wiederholen. Die aufgefangene Flüssigkeit  (da ja neu) kann wieder verwendet werden.
Grüße aus dem endlich kühleren Norden

187

Re: Restaurations-Tagebuch

Jörg Vowe schrieb:

Moin,
also, ein Radbremszylinder besteht aus dem Gehäuse mit Anschlußnippel, einer Spiralfeder, zwei Dichtgummi und zwei Staubkappen.
Diese sollten immer paarweise erneuert werden. Wenn das System umgestellt wird, immer neue verwenden. Das gilt auch für den HBZ.
Den Bremsschlauch hinten empfehle ich in längerer Ausführung zu bestellen. Dieser wird dann in einer Schlaufe verlegt, sodaß bei fehlerhaftem Aufbocken die Achse mehr Bewegungsfreiheit hat und den Schlauch nicht abreißt.
Wenn Du noch nicht so viel Erfahrung hast, immer eine Seite fertigstellen, um die andere als Muster zu haben, evtl Arbeitsschritte mit Fotos dokumentieren. Das Entlüften sollte (um die Gummi im HBZ zu schonen) mit Über- oder Unterdrucksystemen erfolgen. Gibt es für wenig Euro zu kaufen. Wenn über Pedalweg entlüftet wird, das Pedal immer langsam, gleichmäßig bis zum Anschlag betätigen.
Am Schluß jeden Bremszylinder auf Druck pumpen, Pedal halten, Entlüftung öffnen, bis Pedal auf Anschlag. Pedal Halten Entlüftung schließen. Den Vorgang an jedem Zylinder (von rechts im Uhrzeigersinn) 3 - 4 mal wiederholen. Die aufgefangene Flüssigkeit  (da ja neu) kann wieder verwendet werden.
Grüße aus dem endlich kühleren Norden

Hallo Jörg,
also neben den Dichtungen befinden sich im Bremszylinder auf jeden Fall noch zwei Kolben aus Metall!
Als Ersatz für den kurzen Bremsschlauch hinten wäre das dann ein langer von vorn? Vermutlich gibt es dafür einen speziellen langen mit eigener Bestellnummer oder?
LG
Wolfgang

188 Zuletzt bearbeitet von Otto (21.07.2021 10:36)

Re: Restaurations-Tagebuch

Die Gummis der Bremszylinder kann man doch auch mit Spiritus reinigen oder?
Dannach natürlich schön trocknen bevor die mit Silikonfett benetzt werden.

189

Re: Restaurations-Tagebuch

Ja, das solltest Du auch.

190 Zuletzt bearbeitet von Otto (22.07.2021 11:41)

Re: Restaurations-Tagebuch

Pepe schrieb:

Ja, das solltest Du auch.

Hallo Pepe,

wenn man im Internet recherchiert zum Thema Spiritus und Gummi dann findet man ungefähr 50% die sagen, dass der Spiritus gut geeignet ist und 50% die der Meinung sind, dass der Gummi Schaden nimmt.
In der "originalen" Reparaturanleitung steht, dass man die Gummis mit Alkohol reinigen soll.

Da ich die ganzen harten Sachen inzwischen getrunken habe und nur noch ein Bier da ist, das mir mir dafür zu schade wäre, werde ich nun wohl alles mit Spiritus reinigen! ;-)
Die erste Hürde bei der Bremsenüberholung hab ich heute morgen auch schon genommen.
Hab es im Schweiße meines Angesichtes geschafft die festsitzenden Bremstrommeln hinten zu entfernen.
Beläge sehen aus wie neu, nur die Handbremsseile müssen zusätzlich evtl. noch gängig gemacht werden.
So, jetzt erst mal eine kurze (oder längere) Pause. ;-)

LG
Wolfgang

191

Re: Restaurations-Tagebuch

Habe jetzt mal das Abdeckblech über dem Hauptbremszylinder abgeschraubt.
Der ist doch eigentlich sehr schön zugänglich bis auf die eine untere Schraube die mit einem Sicherungsblech gesichert ist.
Dieses Blech könnte man doch ebensogut auch unter die obere Schraube setzen oder?
Ich denke immer noch über die eleganteste Strategie für das Spülen der Bremsanlage mit Spiritus nach.

Was haltet ihr davon?
1. alte Bremsflüssigkeit aus dem Bremsflüssigkeitsbehälter absaugen
2. Spiritus in den Behälter einfüllen
3. den Spiritus durch pumpen am Bremspedal und gleichzeitiges öffnen der verschiedenen Entlüftungsventile mit dem Spiritus die alte Bremsflüssigkeit herausspülen.
4. wenn überall nur noch sauberer Spiritus heraus kommt dann den alten Bremsflüssigkeitsbehälter abschrauben und über das Zuführungsröhrchen die Anlage mit Druckluft durchblasen.
5. alte Schläuche, Radbremszylinder, Hauptbremszylinder und Bremsflüssigkeitbehälter gegen neue tauschen
6. neue Bremsflüssigkeit einfüllen und entlüften

192

Re: Restaurations-Tagebuch

Moin,
wenn Du den HBZ zerstören willst, wähle den Pedalweg. Wie ich schon beschrieben hatte, ist das die tödlichste Methode für die gebrauchten HBZ.
Der Pedalweg ist bei offenem System längerer, wodurch sich die beim geschlossenen System abgelagerten Abriebreste im vorderen Bereich des HBZ sammeln.
Fährt nun die Gummilippe der Dichtung bei längeren Pedalweg über die verhärteten Reste, zerstörst Du diese.
Davon abgesehen sollte nur mit Neuteilen auf Silikon umgestellt werden. Du hast nur ein Einkreis Bremssystem mit Trommelbremsen.
Fällt da eine Dichtung aus, dann wars das bestenfalls mit Deinem Oldi. Bei Bremsen nicht sparen und basteln.
Grüße aus dem nassen Norden

193

Re: Restaurations-Tagebuch

Deshalb habe ich ja oben die Frage gestellt ob schon jemand mal einen Zweikreis HBZ eingebat hat.
Anscheinend kennt keiner einen Zweikreis HBZ.

Gruß Viktor

194

Re: Restaurations-Tagebuch

Jörg Vowe schrieb:

Moin,
wenn Du den HBZ zerstören willst, wähle den Pedalweg. Wie ich schon beschrieben hatte, ist das die tödlichste Methode für die gebrauchten HBZ.
Der Pedalweg ist bei offenem System längerer, wodurch sich die beim geschlossenen System abgelagerten Abriebreste im vorderen Bereich des HBZ sammeln.
Fährt nun die Gummilippe der Dichtung bei längeren Pedalweg über die verhärteten Reste, zerstörst Du diese.
Davon abgesehen sollte nur mit Neuteilen auf Silikon umgestellt werden. Du hast nur ein Einkreis Bremssystem mit Trommelbremsen.
Fällt da eine Dichtung aus, dann wars das bestenfalls mit Deinem Oldi. Bei Bremsen nicht sparen und basteln.
Grüße aus dem nassen Norden

Hallo Jörg,
da ich den HBZ sowieso erneuern will spielt das alles keine Rolle!
Hatte ich aber bereits auch schon so geschrieben das der neu rein kommt!
Ich habe auch ein Bremsenentlüftungsgerät mit Druck aber dafür bräuchte ich dann noch einen passenden Deckel für den Vorratsbehälter.
Da ich aber auch den Vorratsbehälter durch einen aus Glas ersetzen will müsste ich für den alten Behälter extra einen bauen nur für die Spülaktion.
LG
Wolfgang

195

Re: Restaurations-Tagebuch

vmguzzi schrieb:

Deshalb habe ich ja oben die Frage gestellt ob schon jemand mal einen Zweikreis HBZ eingebat hat.
Anscheinend kennt keiner einen Zweikreis HBZ.

Wenn du einen mit den passenden Abmessung findest dann sollte es möglich sein den mit vertretbarem Aufwand einzubauen.
Die Leitung nach hinten muss vom Vertreiler abgeschraubt und direkt am HBZ angeschlossen werden.
Den nun überlüssigen Anschluss am Verteiler mit einer Kappe abdichten.
Bei der Suche nach einem 2 Kreis HBZ ist natürlich auch auf den Kolbendurchmesser zu achten und auf die passenden Anschlussgewinde wobei man da
aber sicher etwas mit Adaptern machen kann.
LG
Wolfgang

196

Re: Restaurations-Tagebuch

Ich habe der Zweikreis HBZ gefunden der passt, klar müssen die Anschlüsse geändert werden. Da ich bei einer Komplettrestaurierung bin werde  ich diesen einbauen. Sollte ich Distanzteile brauchrn werde ich diese auf meiner Drehbank machen.

Post's Anhänge

Anhang Symbol 20210723_092826.jpg 1.11 mb, 12 Downloads seit 2021-07-23 

Gruß Viktor

197

Re: Restaurations-Tagebuch

Ist das einer von VW?

198

Re: Restaurations-Tagebuch

Nein einer von Multicar

Gruß Viktor

199

Re: Restaurations-Tagebuch

Moin,
einfach in den alten Deckel ein Fahrradventil einarbeiten, etwas Silikon oder Kleber und fertig.
Geht prima

200

Re: Restaurations-Tagebuch

Kurze Frage an die Profitraktionisten und innen ;-)
Beide Bremstrommeln vorne sind nun ab, die Beläge sind noch sehr gut und innen ist alles trocken.
Beide Trommeln gingen mit dem Abzieher relativ leicht ab.
Wie man auf dem Bild sehen kann ist relativ viel Fett am Lager ausgetreten wobei es ja vermutlich kein geschlossenes Lager ist sonst müsste man es nicht abschmieren.
Die Frage ist, ob das normal ist wenn da so viel Fett auch auf dem Konus vorhanden ist?

Post's Anhänge

Anhang Symbol bremstrommel rechts.jpg 241 kb, 12 Downloads seit 2021-07-23