351

Re: Restaurations-Tagebuch

So sieht die Box jetzt nach dem Umbau aus.

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG20211002183801.jpg 98.14 kb, 69 Downloads seit 2021-10-02 

352 Zuletzt bearbeitet von Otto (02.10.2021 20:59)

Re: Restaurations-Tagebuch

Die Kupplungsglocke passt rein und man kann sie bei geschossener Kabine mit den Handschuhen schön in alle Richtungen drehen.
Habe auch schon angefangen das Teil zu strahlen.
Ich verwende Nussschalenstrahlmittel mit der Korngröße 0,4 bis 1,0mm.
Mit der Korngröße 0,1 bis 0,2mm hatte ich auch schon mal experiementiert. Diese feine Körnung hat sich aus meiner Sicht aber nicht so gut bewährt wie die grobe!
Verunreinigungen werden entfernt, die Oberfläche jedoch nicht angegriffen weil das Zeug nicht abrasiv ist.
Zusätzlich hat es noch den Vorteil, dass es keine Schäden anrichtet wenn mal ein Körnchen oder "zwei" irgendwo zurück bleiben und z.B. ins Getriebe kommen.
Bei der Kupplungsglocke wäre das nach meiner Einschätzung kein Problem wenn etwas abrasives Strahlmittel zurück bleiben würde aber im Getriebe natürlich schon.
Der Nachteil bei dem Nussschalenstrahlmittel ist, dass die Oberflächen nicht so metallisch glänzend wird und daher nicht aussieht wie neu was ich eigentlich ganz schön finden würde.
Glasperlenmittel hab ich auch noch hier und würde damit eigentlich auch gerne experimentieren allerdings muss die Box dann, wenn ich wieder auf Nussschalen wechseln will, was ich beim Getriebe
auf jeden Fall machen möchte, 100% aus der Box entfernt werden!
LG
Wolfgang

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG20211002184437.jpg 96.79 kb, 48 Downloads seit 2021-10-02 

353

Re: Restaurations-Tagebuch

Getriebe mit kupplungsgehäuse ausbauen geht beim 11B ohne schwierigkeiten. Beim 11BL ist es ein gefummel, geht aber auch.

354

Re: Restaurations-Tagebuch

Die neue Kupplung von CAS ist angekommen.
Das ist wohl eine verbesserte Version des bisherigen Umrüstsatzes.
Der Adapterring ist nun schon fest an der Kupplung befestigt und die Charakteristik wurde überarbeitet.
LG
Wolfgang

Post's Anhänge

Anhang Symbol Kupplung neu.jpg 404.51 kb, 56 Downloads seit 2021-10-07 

355

Re: Restaurations-Tagebuch

Kurze Frage, die 6 Schrauben für die Kupplung werden jeweils mit 30Nm angezogen?

356

Re: Restaurations-Tagebuch

Steht das nicht in der Reparaturanleitung?

357

Re: Restaurations-Tagebuch

Hallo Wolfgang (Otto) wie auch immer, Adapterring 107 Euro, Kuppl. Scheibe 53 Euro, Druckplattte vom VW Bulli T2
Sachsnr. M215 ebenfalls 53 Euro. Dazu ein paar Schrauben und fertig.
Und die Herren CAS und Co.verdienen sich schwindelig.

Gruss Guenther.

358

Re: Restaurations-Tagebuch

Pepe schrieb:

Steht das nicht in der Reparaturanleitung?

Ja, wenn ich es richtig lese dann sind das halt 30Nm aber ich war mir nicht sicher ob es sich auf die Befestigung der Kupplung auf dem Zwischenring bezieht oder auf die Befestigung des Zwischenrings auf der Schwungscheibe.
Die Reparaturanleitung kannte ja auch noch gar keinen Zwischenring.

LG

Wolfgang

359

Re: Restaurations-Tagebuch

alcapone48 schrieb:

Hallo Wolfgang (Otto) wie auch immer, Adapterring 107 Euro, Kuppl. Scheibe 53 Euro, Druckplattte vom VW Bulli T2
Sachsnr. M215 ebenfalls 53 Euro. Dazu ein paar Schrauben und fertig.
Und die Herren CAS und Co.verdienen sich schwindelig.

Gruss Guenther.

Sehr interessant!
So etwas erfährt man immer erst wenn man die Teile schon gekauft hat! ;-(
LG
Wolfgang

360

Re: Restaurations-Tagebuch

Das wäre z.B. schon wieder eine gute Unterrubrik für die neue Homepage: "Teilebeschaffung / Ersatzteile"
LG
Wolfgang

361

Re: Restaurations-Tagebuch

Hallo Wolfgang,

schreib mir mal unter giking@web.de. Hab noch mehr Tipps für Dich.
Gruss Guenther.

Post's Anhänge

Anhang Symbol PICT0007.JPG 1.05 mb, 51 Downloads seit 2021-10-11 

362

Re: Restaurations-Tagebuch

alcapone48 schrieb:

Hallo Wolfgang,

schreib mir mal unter giking@web.de. Hab noch mehr Tipps für Dich.
Gruss Guenther.

Schönes Fahrzeug!
Email ist unterwegs!
LG
Wolfgang

363

Re: Restaurations-Tagebuch

Hallo zusammen!
Wo kauft ihr die Lager für das Getriebe / Differenzial (außer bei CAS)?
Könnt ihr mir gute Lieferanten und die Artikelnummer für das jeweilige Lager nennen?
Vermutlich gibt es einige Lager überhaupt nur bei CAS oder dem Franzosen aber evtl. gibt es einige ja günstiger wo anders?

620080 = 
89461 =
89448 = 
500367 =
89483 =
506979 =

Falls es euch lieber ist könnt ihr mir auch gerne antworten auf info@der-schutzhund.de

LG

Wolfgang

364

Re: Restaurations-Tagebuch

Günstig ist der falsche Ansatz, weil am Ende teurer. Ich habe erlebt, dass Händler Norm-Lager, die es von der Stange bei namhaften Herstellern gibt, durch China-Ware ersetzen um die Marge zu steigern. So sind mir Radlager nach 1000 km kaputtgegangen. Im alten Schäfer-Katalog sind die Lagermaße angegeben. Damit kann man die DIN-Listen abklappern und SKF o.ä. kaufen. Ich bin grad unterwegs, aber versuche Dir demnächst etwas abzubildern.

365

Re: Restaurations-Tagebuch

Pepe schrieb:

Günstig ist der falsche Ansatz, weil am Ende teurer. Ich habe erlebt, dass Händler Norm-Lager, die es von der Stange bei namhaften Herstellern gibt, durch China-Ware ersetzen um die Marge zu steigern. So sind mir Radlager nach 1000 km kaputtgegangen. Im alten Schäfer-Katalog sind die Lagermaße angegeben. Damit kann man die DIN-Listen abklappern und SKF o.ä. kaufen. Ich bin grad unterwegs, aber versuche Dir demnächst etwas abzubildern.

Super, danke!
Natürlich ist "günstig" zu ungenau formuliert!
Es kann nur um Markenlager gehen, da sind wir uns vermutlich einig.

LG
Wolfgang

366

Re: Restaurations-Tagebuch

Voila.

Post's Anhänge

Anhang Symbol 16344638194655478256620774053056.jpg 3.72 mb, 51 Downloads seit 2021-10-17 

367

Re: Restaurations-Tagebuch

danke, Pepe!

https://www.zudroehn.de - Nichts bewegt Sie wie ein Gnu.

368

Re: Restaurations-Tagebuch

Super! Besten Dank!

369

Re: Restaurations-Tagebuch

Hallo zusammen!
Ich bin kurz davor die neue Kupplung einzubauen und nun sind mir ganz viele Bohrungen in der alten 3-Fingerkupplung aufgefallen.
Die Kupplung besitzt auch einen Passstift und kann daher nur in einer Position in die Schwungscheibe montiert werden.
Die Bohrungen sind doch mit Sicherheit zum Auswuchten in Verbindung mit der Schwungscheibe eingebohrt worden.
Bekomme ich da keine Unwucht ins System wenn ich jetzt die neue Lamellenkupplung ohne Auswuchtbohrungen einsetze obwohl die mit Sicherheit selbst ausgewuchtet ist?
Wenn sowohl die Schwungscheibe als auch die alte Kupplung für sich ausgewuchten worden wären dann bräuchte es keinen Passstift daher
besitzt die Schwungscheibe vermutlich selbst auch eine Unwucht die ebenfalls mit den Bohrungen in der alten Kupplung ausgewuchtet wurde oder?
Die Schwungscheibe jetzt auch noch auszubauen dazu hab ich eigentlich nicht so ganz viel Lust.
LG
Wolfgang

Post's Anhänge

Anhang Symbol IMG20211023133538.jpg 815.71 kb, 34 Downloads seit 2021-10-23 

370 Zuletzt bearbeitet von Pepe (24.10.2021 22:27)

Re: Restaurations-Tagebuch

Moin,
die Bohrungen sprechen dafür, dass der Automat schon einmal ausgewuchtet wurde. Prinzipiell gut ist so, dass das Schwungrad Ausgleichsbohrungen hat. Es ist aber so, dass im Werk Kurbelwelle und Schwungrad gemeinsam gewuchtet wurden. Die beiden sind also ein Paar. Wenn man einfach ein anderes Schwungrad einbaut, gibt es oft Bad Vibrations. Wenn nun auch Dein Kupllungsautomat gewuchet wurde, wonach es aussieht, vermutlich nachträglich, dann in Kombi mit dem RTest. Daher wohl der Passtift. Bau es doch einfach so wieder zusammen wie es war.  Oder habe ich etwas übersehen?

Update: Ja, habe ich. Also, entweder Dein alter Automat war unwuchtig, oder Kurbelwelle und Schwungscheibe waren unwuchtig und der Automat gleichte das ganze aus. 50/50 dass Dein Dein Motor mehr mit dem neuen Automaten vibriert. Hättest Du mal das alte Zeuch drinnen gelassen ;-)

371

Re: Restaurations-Tagebuch

obwohl die mit Sicherheit selbst ausgewuchtet ist?
Auf grund welcher tatsachen kommt man zu dieser annahme? Weil nicht sein kann was nicht ist?
Das schwungrad abzubauen ist ja keine hexerei, und mit dem automat zu einem fachbetrieb zur
auswuchtung bringen eher auch nicht.
Die folgeschäden sind da doch eher nicht so kostengünstig.
Aber es soll leute geben die gerne öfters mal ihr fahrzeug zerlegen, besonders unterwegs oder
im urlaub.
Mein mechaniker hatte  kürzlich einen solchen automat in der werkstatt. Hatte nur 15gr.
unwucht, und die betätigungskräfte waren etwas grösser als bei einem org.automat, da lässt
dann das kurbelwellenanlauflager grüssen. "Dieses soll aber leicht zugänglich sein".

372

Re: Restaurations-Tagebuch

Meini, vor lauter Ironie ist es schwierig die Messsage rauszulesen. Du meinst auch, lieber den alten Automaten drinnen lassen?

Übrigens ist mir eingefallen, dass der Passstift immer da ist.

373

Re: Restaurations-Tagebuch

Moin,
bei mir war auch ein Passstift drinnen. Diese wurden m E zur vereinfachten Montage im Werk verbaut. Ähnliches findet man auch bei Bremsscheiben oder Felgen, usw.
Hätte es damit irgendwelche Probleme gegeben, so hätte es sicherlich eine breitere Resonanz gegeben. Mein Motor läuft jedenfalls, wie viele andere auch, hervorragend mit der neuen Kupplung.
Die Auswuchtbohrung in der Kupplungsplatte ist für diese alleinig gefertigt und sorgt für einen runden Lauf. Kurbelwelle und Schwungrad sind ja gepaart ab Werk gewuchtet.
Einem Einbau steht mit Sicherheit nichts dagegen.

374

Re: Restaurations-Tagebuch

Kurbelwelle und Schwungscheibe sind im Paar gewuchtet. Normalerweise. Aber wer weiß, was da zwischendurch gelaufen ist. Ich sehe halt die Möglichkeit, dass der Automat eine Unwucht in diesem Paar ausgleicht, weil das Paar kein Paar mehr ist. Zugegebenermaßen unwahrscheinlich (ich hatte vorher 50% eingeschätzt..). 15 g Unwucht fänd ich viel. 20 g am Pleul waren bei mir spürbar.

375

Re: Restaurations-Tagebuch

Pepe schrieb:

Kurbelwelle und Schwungscheibe sind im Paar gewuchtet. Normalerweise. Aber wer weiß, was da zwischendurch gelaufen ist. Ich sehe halt die Möglichkeit, dass der Automat eine Unwucht in diesem Paar ausgleicht, weil das Paar kein Paar mehr ist. Zugegebenermaßen unwahrscheinlich (ich hatte vorher 50% eingeschätzt..). 15 g Unwucht fänd ich viel. 20 g am Pleul waren bei mir spürbar.

Das vermute ich halt auch weil die Bohrungen relativ groß und zahlreich sind.
Wenn es nur um das Wuchten des Automaten gegangen wäre dürfte nicht so viel Material abgetragen worden sein.
Natürlich könnte ich in etwas die gleiche Masse von der Lamellenkupplung abnehmen.
Wie wird das eigentlich normal gewuchtet, statisch oder dynamisch?
LG
Wolfgang